<< ZURÜCK

SALON SESSION - bruckneruni @ kulturbar konrad

Kassiopeia

Glasklarer Gesang, samtweich gehauchtes Flüstern, bis hin zu deutlichen Sprechelementen – Anna Anderluhs Stimmspiel ist virtuos und gleichzeitig federleicht. Wie ein Kaleidoskop dreht sie ihre Stimme und bringt jede ihrer Facetten zum Funkeln. Patrycjusz Baumanns filigrane Klavierpräzision untermalt sie, antwortet ihr, entfaltet sich mit Improvisationen in den Vordergrund, um wieder zum Gesang zurückzukehren und ihn zu umarmen. So verschmilzt das Duo Kassiopeia gekonnt Gesang und Klavierspiel zu kontrastreicher Singer-Songwriter- Avantgarde. In Hamburg haben die österreichische Sängerin und der Pianist aus Polen zusammengefunden. Als jazz- und klassikstudierte Musiker beschlossen sie, Gelerntes weiter zu tragen und auf ein zeitgenössisches Niveau zu heben. Debussy, Ravel und Chopin zeichnen ihre Musik, Einflüsse, die den Jazz klanglich erweitern. Gleichzeitig lockern experimentelle Brüche im Gesang und Fremdgegenstände, mit denen Baumann sein Klavier präpariert, klassische Passagen auf. Was den Jazzbegriff des Duos jedoch besonders prägt und seine Musik so neu macht, ist die genredurchlässige Improvisation. Diese setzen die Musiker intuitiv um, indem sie zulassen, was im Jetzt ausgedrückt werden will. Auf diese Weise entstehen musikalische Rohdiamanten, die anschließend zu Songs fein geschliffen werden – von minimalistisch über lyrisch-sinnlich bis expressiv. Musik, die sich dem Zuhörer zuwendet und ihn zunächst träumen lässt. Und ihn gleich darauf wachrüttelt, um ihm die Augen für neue Klänge zu öffnen.

Anna Anderluh: Gesang Patrycjusz Baumann: Klavier